66. TreWa Con

Die 66. TreWa Con in Miltenberg – Haunted House und Irish Pub| Beginn: 27.12.2016 / Ende: 4.01.2017


Unsere erste vollständige Trewacon

Nachdem ich mich im Sommer dazu entschlossen hatte, nur mal ein Wochenende auf der Trewa vorbeizuschauen, am Ende aber doch zwei Wochenenden da war, war für mich klar: Die Silvester-Con nehme ich komplett mit. Ich habe mit Laura zusammen, für die es die erste Trewacon überhaupt war, ein 2-er-Zimmer bezogen, um jederzeit eine Rückzugsmöglichkeit zu haben. Die Betten fanden wir für eine Jugendherberge tatsächlich sehr bequem und haben gut geschlafen.

Nachdem sich alle begrüßt hatten und es leckeres Chilli gab, stand auch schon die Opening auf dem Programm. Es wurden Bilder von der Sommer-Trewa und ein paar Trailer gezeigt sowie das Programm vorgestellt. Dann konnte sich jeder sein Goodie abholen: Einen tollen Trewacon-Becher. Der wurde von vielen in den kommenden Tagen auch schon fleißig für Tee und Kaffee genutzt. Den Abend haben wir dann in gemütlicher Runde beim „Joking Hazard“ Spielen ausklingen lassen.

Den ersten Tag haben wir recht ruhig angehen lassen. Wir waren noch ein paar Sachen einkaufen und in einer kleinen Runde in der Stadt was essen. Abends stand dann der Irish-Abend auf dem Programm. Wir haben fleißig beim Pub-Quiz mitgeraten und jede Menge Cider getrunken. Es war ein wirklich lustiger und langer Abend, der sich dank eines kleinen Katers auch am nächsten Tag noch bemerkbar machte. 😉

Am kommenden Abend stand das Con-Spiel auf dem Programm…Es war sehr cool gemacht und auch als nicht SciFi-Kenner haben wir es lebend wieder rausgeschafft. Danach ging es in die Kuschel-Höhle zum Singstar spielen…Es wurde eine lange Nacht. 😉

Am 30.12. haben Markus und ich Besuch von Martina bekommen und waren mit ihr lecker Waffeln essen. Dort haben wir komischerweise eine große Gruppe uns bekannter Menschen getroffen, die uns lautstark begrüßt haben (Laura war auf die dunkle Seite gewechselt 😉 )…Hoffentlich dürfen wir nächstes Jahr wieder kommen ;-). Danach habe ich mich der Schwaben-Spätzle-Kochgruppe angeschlossen und fleißig mitgekocht, während Laura sich tatsächlich den neuen Star-Wars-Film im Kino angesehen hat…Das Kochen war wirklich spaßig und das Essen mega lecker. Um die Kalorien dann gleich wieder zu verbrennen, sind wir mit Matze und Paul direkt ins „Haunted House“ gestartet, was echt gruselig und gut gemacht war. Daumen nach oben.

Silvester haben wir die meiste Zeit mit den Vorbereitungen für die Party verbracht. Da alle mit angepackt haben, waren wir hier aber schnell fertig und konnten uns in Ruhe fertig machen. Die Kostüme zum Thema „Star Trek“ waren echt der Wahnsinn. Über das Feuerwerk hatten wir ja schon viel gehört. Ich selbst bin ja eigentlich kein großer Fan von Feuerwerk, aber auch ich muss zugeben, dass es echt toll war. Danke Markus, dass du mich festgehalten hast… Ich hasse lautes Geknalle ;-).

Aufgrund eines typischen Neujahres-Tief habe ich mich am 1.1. dazu entschlossen, den Meditationskurs von Marcel mitzumachen. Ich muss sagen, dieser hat mir wirklich gut gefallen und ich kann es jedem nur empfehlen, sollte dieser nochmal angeboten werden. Abends waren wir im „Zum Riesen“ essen und haben auch hier wieder zahlreiche Bekannte getroffen ;-). Das Essen war lecker und wir haben den Abend in geselliger Runde im Keller verbracht und einfach nur getrunken, gechillt und gequatscht.

Am 2.1. stand dann der große Casino- und Cocktail-Abend auf dem Programm, auf den wir uns am meisten gefreut hatten. Es war super cool, mal wieder Poker zu spielen. Danach ging es noch ein bisschen auf die Tanzfläche und für mich zurück in den Speisesaal…Tabu spielen. Laura hat derweil lieber weiter die Tanzfläche gerockt. Wir waren alle etwas erschrocken, als es plötzlich schon halb 5 war…

Nach nur 2 Stunden Schlaf habe ich es am letzten Tag trotzdem pünktlich zum Frühstücksdienst geschafft. Dieser Tag stand nochmal ganz im Zeichen der Spiele und des Singstar. Uns hat lediglich die leckere Pizza aus der Kuschel-Höhle locken können ;-).

Und dann hieß es auch schon wieder Abschied nehmen und der ist uns tatsächlich viel schwerer gefallen als gedacht. Wir hatten eine tolle Zeit mit wundervollen Menschen. Es war schön, neue Leute kennen zu lernen und andere noch besser. Auch die Einführung in die Welt der Nerf-Battles hat uns sehr gut gefallen, auch wenn ich zum Beweis immer noch blaue Flecken mit mir rum trage ;-). Wir können nur sagen, es ist toll, Teil dieser Familie zu sein. Überraschenderweise hatte ich auch nur einen Moment, in dem ich mich zurückziehen wollte, während ich sonst eher den Trubel gesucht habe.

Vielen Dank an Dirk, René, Tom und Klaus für die tolle Organisation und auch an alle Helfer des Con-Spiels und des Haunted House. Und natürlich auch an die Teilnehmer. Danke, dass ihr seid wie ihr seid. Wir sehen uns im Sommer bzw. Winter!

Tina und Laura

Meine erste TreWa Con – von Franzi

Vom 27.12.2016 bis zum 04.01.2017 fand die 66. TreWa Con in Miltenberg statt. Ich hatte am Anfang überlegt nur erstmal zu Sylvester zu kommen um mir anzusehen wie es so ist, aber da ich nur gutes von der TreWa gehört habe entschied ich mich die ganze Zeit zu kommen.
Da am ersten Tag eine entspannte Anreise war, was daran lag, dass man einfach keinen Stress hatte so schnell da zu sein, da erst das Eröffnungsessen der erste Punkt war und nicht jeder hat mal nur eine kurze Anreise.
Als ich endlich vor Ort angekommen bin, traf ich direkt auf der Straße eine weitere Teilnehmerin die an dieser TreWa Con auch teilnahm, hat diese mir erklärt wo ich mein Auto hinstellen kann und wo ich dann als erstes hin muss. Als ich dann endlich ins Haus St. Totnan angekommen bin und mir als erstes an der Tür angeschaut habe wo ich schlafen kann wurde ich auch gleich mit nach oben genommen wo ich schlafe. Bevor ich weiter berichte muss ich gleich mal was wichtiges sagen, ich wurde super freundlich und nett von allen aufgenommen was ich ehrlich gesagt nicht so wirklich vorher geglaubt hätte, was mich richtig überrascht hat und was mich auch sehr glücklich gemacht hat, keine Neider und Schlechtigkeiten was man sonst wo kennt, habe ich dort nicht mitbekommen und man konnte gechillt mit anderen umgehen. Danke dafür das es neue solche Menschen gibt die nichts schlimmes in anderen Menschen sehen und jeden ja auch jeden eine Chance in ihrer sogenannten Gemeinschaft gegeben. So nun aber wieder zur TreWa Con am ersten Abend gab es gemeinschaftlich leckeres Chili Con Carne und war selbst da überrascht da ich das in meinen ganzen Leben noch nie gegessen habe und muss gestehen das es mega geschmeckt hat. Danach hat man einfach wieder so einfach zusammen gesessen und sich unterhalten bis spät in die Nacht rein.
Am zweiten Tag war Bowling für die die wollten angesagt und da ich ja auch da war um neue Leute kennen zu lernen war ich natürlich mitgegangen, auch wenn ich grottenschlecht bin aber das wichtige ist ja man hat Spaß mit anderen und das war vollkommen gegeben und eh man sich versehen kann war auch schon die Zeit rum beim Bowling und es ging zurück zur Unterkunft wo man sich schon fertig gemacht hat für den irischen Abend wo etwas grünes zu tragen Pflicht war. Für den irischen Abend ging es runter ins Pub, dass ist ein kleiner gemütlicher Raum der irisch geschmückt wurden ist. Um das Ganze noch perfekter zu machen gab es irische Getränke wie unter anderem Bier aber auch für die nicht Biertrinker gab es was Leckeres. Auch an diesem Abend ging es bis in die Nacht hinein, an Schlaf ist bei sowas ja gar nicht zu denken.
Man hatte jeden Tag Programm wo man freiwillig teilnehmen konnte und wenn nicht konnte man selbst planen was man so macht. Am 3. Tag gab es ein Conspiel wo es darum ging ein Ziel gemeinsam und lebendig zu erreichen, wo es vorallem auch um Teamarbeit ging, was wirklich Spaß gemacht hat, weil ich bei sowas ja noch nie mitgemacht habe, danach konnte man natürlich gemeinsam mit anderen sich weiter unterhalten oder gar was zusammen spielen.
Noch im alten Jahr gab es einen gemeinsamen Kinobesuch wo wir uns gemeinsam Roque One angesehen haben und später am Abend wurde Haunted House angeboten was man auch Horror House nennen konnte, wo man zu zweit oder einzeln durch eine Art Parkur gehen konnte wo man natürlich hinter jeder Ecke damit rechnen konnte erschreckt zu werden. Zum Glück war ich mit jemanden zusammen gegangen wo erst mein Partner erschreckt wurde und ich dadurch glimpflich heraus kam. Muss sagen die Organisatoren haben super Arbeit geleistet und die Kostüme waren einfach mega. Zu Sylvester gab es bis auf die Party am Abend keine Programmpunkte, was auch damit zu tun hatte weil wir ja alles für den Abend noch vorbereiten mussten, wo wieder alle mitgeholfen haben. Zur Abendzeit gab es leckeres kalt warmes Buffet, was so viel war das man an den nächsten Tagen noch davon essen konnte. 00:00 Uhr wurde gemeinsam mit verschiedenen Sekt oder O-Saft angestoßen und danach ging das gigantische Feuerwerk was von Raphi und Ingo organisiert wurde. Danach wurde noch einigen Stunden gefeiert.
Wie schon erwähnte gab es zwischen den einzelnen Programmpunkten auch sehr viel Freizeit wo man selbst was machen konnte und mit anderen was unternehmen konnte. Am 7. Tag war noch eine Party angesagt, wo man sich mal so richtig schick machen konnte denn der Programmpunkt hieß „Casino- und Cocktailabend“ und man konnte mit einen von Tom selbstgemachten Cocktail mal so richtig Geld ausgeben an den verschiedenen Spielständen ausgeben, natürlich mit Spielgeld aber es war trotzdem ein sehr schöner Abend.
Am Abend bevor es wieder nach Hause ging, gab es wie am ersten Tag ein Eröffnungsessen ein Abschlussessen wo wir eine Großbestellung Pizza hatten. Natürlich nur wie die die auch wirklich wollten und natürlich waren danach wieder gesellschaftliche Spiele oder Unterhaltungen angesagt.
Natürlich gab es an manchen Tagen auch verschiedene Kochgruppen wo man sich eintragen konnte und gegen Bezahlung eines kleinen Obolus natürlich auch mitessen. Am Anfang dachte ich natürlich das alle dann in der Küche stehen und gemeinsam kochen aber das wurde mir kurz darauf erklärt wie sowas abläuft. Wirklich schön von einigen, dass sie sowas angeboten haben.
Auch fand ich klasse, dass jeder mal Küchen- und Putzdienst hatte, so war keiner außen vor, denn meist bleibt die Arbeit ja an wenigen hängen. Bei der TreWa Con kann dies aber nicht geschehen.
Ich muss echt nochmal erwähnen das ich mich auf dieser TreWa Con richtig wohl gefühlt habe und ich auf jeden Fall 2017 wieder dabei sein möchte und wenn alles klappt kann ich 2018 auch endlich mir die Sommer Con ansehen, von der ich auch nur Gutes erfahren habe.
Vielen Dank für die tolle Winter Con und man sieht sich amtlich bei der nächsten.

Comments are closed.