44. TreWa Con

trewa-con-44

Die 44. TreWa Con in Miltenberg – Alien vs. Predator | Beginn: 27.12.2004 / Ende: 04.01.2005


„Nach der Con ist vor der Con.“ So heißt es. Aber bevor die nächste Con stattfinden kann, muss erst einmal die letzte gewürdigt werden. Und damit ist die Silvestercon 2004/2005 in Miltenberg gemeint.

Wie auch schon in den letzten Jahren trafen sich auch im vergangen Jahr (2004/2005)die Trewaconler (StarTrek- und StarWars) aus ganz Deutschland und Österreich zur Silvestercon in Miltenberg, um 9 aufregende und aufreibende Tage miteinander zu verbringen.

Am 27.12.04 war endlich der Anreisetag, den viele Conler seit der letzten Sommercon und Ringcon herbeigesehnt hatten. Endlich war die Zeit des Wartens vorbei und der Spaß konnte los gehen. Kaum war man im Conhaus (Jugendhaus „St. Totnan“) angekommen, ging auch schon das allgemeine Knuddeln von lieben Freunden los und endete erst, nach dem auch der letzte Conler angereist war.
Nach so vielen Knuddeln, wurde man mit einem Begrüßungsessen, welches unserer Meisterkoch René mit seiner Kochgruppe gezaubert hatte, belohnt. Diesmal übertrafen sie sich sogar, denn es gab 4 verschiedene Schinkennudel-Gerichte. Die allesamt sehr gut schmeckten.

Nach dem Begrüßungsessen fand die obligatorische Opening statt, zu der jeder Conler eine Contasse, welche mit Vader´s „Normannetrunk“ gefüllt war, bekam. Auf der Opening wurde dann das Programm der nächsten Tage bekannt gegeben, sowie die allgemeinen Verhaltensregeln (sehr Bildlich) an die Conler herangetragen 😛 Zum Glück musste keiner Schwören sich an diese Regeln zu halten *zwinker *

Als dann auch der offizielle Teil geklärt war, ging es dann auch gleich mit der ersten Party im und vor dem Starlightcasino weiter. Dazu gab es Freibier und Vader´s heißem „Normannentrunk“. Welcher übrigens kalt etwas komisch schmeckte. Die Stimmung war richtig ausgelassen, so dass die meisten Leutchen erst in den frühen Morgenstunden in Richtung Bett schwankten. Was in den folgenden Tagen nicht anders war.

In den darauf folgenden Tagen konnte man die verschiedenen Arten von Conlern beobachten. So gab es die Conler, welche ihre Spielleidenschaft mit Gesellschaftsspielen, wie die „Siedler von Catan“, „Herr der Ringe Risiko“, „Guilloutiene“, „Carcassonne“, „Geistertreppe“ uvm. frönten. Diese Conler waren schon vormittags im Speisesaal anzutreffen bei ihren Spielen. Dann gab es die Conler, welche man erst spät am Nachmittag wieder antraf, nach dem sie ihre Partystimmung von Vorabend ausgeschlafen hatten. Es gab auch jene Conler, die man nur selten zu Gesicht bekam, es sei denn man traute sich mal in den PC-Raum. Ein sehr unheimlicher Ort, mit viel zu vielen Laptops, PC und Fans, welche sich per Vernetzung gegenseitig heiße Schlachten lieferten.

Nun aber zu den wichtigsten Ereignissen der Silvestercon:
Am 28.12.04 gab es am späten Abend das „Alien vs. Predator“ Spiel, welches von Vader, Mike, Raphi und Dan geplant und umgesetzt wurde. Und wie in den Jahren davor, hatte ich mir vorgenommen nie wieder an solch einem Spiel teil zunehmen. Und dann machte ich doch wieder mit und wurde schrecklich schaurig schön erschreckt von den Aliens, welche unglaublich echt und gruslig aussahen. Insgesamt hat dieses Spiel wieder mal verdammt viel Spaß gemacht. Und von mir viele Nerven abverlangt.

Am nächsten Abend wurde dann das „Spiel ohne Namen“ welche von Stela geplant und umgesetzt wurde gespielt. Das Spiel war zwar nicht so schaurig, wie das „Alien“ Spiel, kostete aber vielen Mitspielern die Nerven, wie zum Beispiel beim Erlernen „wie flechtet man am besten aus Scoobidoo Bändern ein Armband ohne sich selbst nicht die Finger dabei zu brechen?“.

Am darauf folgenden Abend fand dann der schreckliche und furchterregende Horrormarsch statt *Hilfe – Schrei – Kreisch* Und genauso lief es ab – Glücklicher Weise konnte man zu zweit durch die Labyrinthartige Strecke laufen. Die Aufgabe hörte sich eigentlich ganz leicht an „ Geht vorsichtig und geduckt durch das Labyrinth, sammelt Waffen und tötet damit den Antichristen“ Aber denkste, zuerst einmal wurde die Strecke durch das Blitzlicht und der Nebelmaschine total duster und finster gestaltet, so dass man ständig über seine eigene Füße stolperte. Und kaum hatte man sich ein paar Schritte vorgekämpft, sprang schon jemand aus seiner Deckung um uns zu erschrecken. Und das mit Erfolg, ich kam gar nicht mehr aus den Schreien und Kreischen heraus. Am Ende war ich so fertig, das ich nicht mal mehr die Waffe ordentlich laden konnte, um den Antichristen zu töten, zum Glück hat Rita die Nerven bewart und das erledigt. In einem totalen Adrenalinrausch überwanden wir dann auch noch den Rückweg, wobei die selben Monster, Gespenster und Gruselleute mich wieder so richtig schaurig erschrecken konnten. Aber wenigstens erreichten wir den Ausgang wieder, was man von einigen anderen Leutchen nicht sagen konnte *grins*

Nach den ganzen aufregenden Spielen freuten sich alle schon auf den Silvestertag, welcher dann auch endlich angebrochen war. Am Vor- und Nachmittag wurde das Haus noch mal auf Vordermann gebracht, die Vorhalle wurde dekoriert mit Luftschlagen und Luftballons und komisch aussehenden Luftballonsraumschiffen. Während in den beiden Küchen alles auf Hochtouren lief um das leckere Essen, Desserts und Vorspeisen für das Silvester-Büffet herzurichten. Am frühen Abend zogen sich dann alle Conler zurück, um sich schick zu machen. Die Herren erschienen dann in schicken Herrenanzügen oder in Star Trek/ Babylon5/ Star Wars-Uniformen und die Damen in todschicken Abendkleidern oder in fantastisch aussehenden Kleider/Röcken usw. Aber was schreib ich da, seht euch die Silvesterbilder an, dann seht ihr es selbst. Das Silvesteressen war wie immer das dollste – was es alles zu essen gab, das könnt ihr euch nicht vorstellen. Von Schokoladenpudding bis hin zu Hähnchenkeulen, Gefüllter Braten, Kassler im Brotteig, Geschnetzeltes mit Sahne Sosse, für jeden Geschmack war etwas dabei. Und es gab natürlich auch Freibier. Nach dem sich dann alle den Magen durch zu vieles Essen vollgeschlagen hatten, lief die Party erst einmal schleppend an. Ist kaum verwunderlich, bei dem vielen leckeren Essen, welches seinen Weg in unsere Bäuche fand. Aber dann ging es so richtig los, es wurde getanzt und gefeiert. Und alle hatten ihren Spaß. Zwischendurch wurden dann noch die Gewinner des „Alien vs. Predator“ und des „Spiel ohne Namen“ bekannt gegeben und mit Gewinnen überhäuft. Kurz vor Mitternacht wurden dann die Gläser mit Sekt gefühlt und das neue Jahr begrüßt. Um Punkt 24 Uhr lagen sich dann alle in den Armen, knuddelten sich und wünschten sich ein frohes und gesundes neues Jahr. Nachdem dann Jeder Jeden geknuddelt hatte, ging es dann raus um das alte Jahr zu verabschieden mit einem riesigen Feuerwerk um das neue Jahr willkommen zuheißen. Danach ging die Party noch bis in den frühen Morgenstunden weiter.

Am nächsten Morgen, ach was schreib ich da, Vor- und Nachmittag hieß es dann erst einmal aufräumen, aufräumen und noch mal aufräumen. Alle packten mehr oder weniger an, so dass alle Silvesterüberreste ziemlich schnell wieder aufgeräumt waren.

Am Abend des ersten Tages im neuen Jahr, gab es dann die alljährliche „Feuerzangenbowle“ Party. Der Film, welcher jeder Conler eigentlich schon auswendig kennt, wurde neben dem Trinken der Feuerzangenbowle angeschaut. Gott sei dank, gab es für jeden Conler nur drei Becher voll von dem Getränk, ansonsten hätte ich an diesen Abend ganz bestimmt nicht mehr mein Bett gefunden. Um Mitternacht gab es dann auch noch eine Geburtstagsparty für Maám (40 J.), welche uns eine herrlich aussehende blaue Torte spendierte mit Sekt.

Am 02.01.05 zogen wir dann allesamt am Nachmittag Richtung Kino, um uns den Film „Die Unglaublichen“ anzusehen. Nach dem Film, welcher echt toll war, fanden wir uns wieder im Conhaus ein, um beim „Genial Daneben“ Spiel den fünf Kandidaten (Nessi, Ulli, Sandra, Steve und Christiane) beim lustigen Erraten der schweren Fragen zu zusehen. In den Spielpausen gab es dann Cocktails zuschlürfen, welche von Matthias, THW und Stela gemixt wurden. Nach dem Spiel gab es dann noch einmal eine richtig tolle Party, die wirklich alle bisherigen Partys auf der Silvestercon schlug. Die Stimmung, welche schon etwas geknickt war, weil einige Conler schon abgereist waren und die Con sich den Ende zuneigte, war wieder auf Hochtouren, sodass bis frühmorgens gefeiert und getanzt wurde.

Viel zu schnell war dann der 03.01.05 da, der Tag an dem das Haus aufgeräumt wurde, das Abschiedsessen im Riesen stattfand und am Abend die letzten gemeinsamen Stunden im Speisesaal mit Gesellschaftsspielen verbracht wurden und in der Küche eine Küchenparty stattfand.

Und dann kam der schreckliche Tag der Abreise *schnüf * Ganz früh am morgen, noch mitten in der Nacht (8 Uhr) wurden wir von Vader mitleidslos mit lauter Musik geweckt, um unsere Sachen zu packen, ein letztes Mal im Speisesaal zu frühstücken und dann den Aufräumdienst anzutreten. Nach dem Aufräumen kam dann das große Verabschieden, jeder Conler musste unbedingt noch ein letztes mal geknuddelt und verabschiedet werden. Das ist wohl das traurige an jeder Con, das sie viel zu schnell zu ende geht und das man sich viel zu schnell wieder von den Freunden/innen verabschieden muss. Was bleibt sind die Erinnerungen an 9 tolle aufregende und aufreibende Tage, mit zu wenig Schlaf, viel Spaß, tollen Ereignissen und vielen, vielen Fotos.

Zum Ende sei noch gesagt, es gab noch viele andere Aktivitäten, wie das Tischtennisturnier, das Kickerturnier, das „Stadt, Name, Fluss“ Turnier, das „Mensch ärgere Dich nicht“ Turnier und vielen mehr. Leider reicht die Zeit nicht aus, um auch von alle dem zu berichten.

„Nach der Con ist vor der Con“ und nach dem endlich dieser Conbericht fertig ist, freu ich mich schon riesig auf die nächste Con. Daher bin ich auch sehr froh dass die Sommercon doch stattfindet.

Dodo

Comments are closed.