47. TreWa Con

trewa-con-47

Die 47. TreWa Con in Miltenberg – Zehn kleine Helferlein | Beginn: 27.12.2006 / Ende: 04.01.2007


Die Con der zehn kleinen Helferlein…

… und beim Aufräumen wars nur noch Einer 🙁

Das Abenteuer schlechthin …

Endlich war es soweit, die Koffer gepackt, das Bettzeug eingetütet, alle Ratschläge der „alten“ TreWa-Hasen bedacht – das Abenteuer konnte beginnen. Somit den halben Hausstand ins Auto verfrachtet und gehofft, dass ich nicht die Einzige bin, die sooo viel Zeug dabei hat. Kleiner Vorgriff – spätere Beobachtungen haben mich beruhigt, es gab Leute, die hatten noch mehr dabei. *erleichtert die Stirn abwisch*

Dank meinem Navi habe ich wohl den längeren Weg genommen, denn die Rückfahrt ging viel schneller. Aber ich fange besser vorne an. Endlich hatte ich Miltenberg erreicht und sogar sofort die Straße gefunden, war meinem Navi doch glatt die Hausnummer entfallen und es meinte nur: „Sie sind am Ziel angekommen.“ Na toll, also an der Tankstelle gefragt und die Dame hat mich sofort zum richtigen Haus geschickt. Auf den Hof gefahren und Dirk’s Auto gesehen, also ich bin hier richtig !! *freu*

Nun mir ging es nicht alleine so, auch Marco hatte Probs, die er wie folgt schildert: Nachdem ich Miltenberg erreicht hatte, ging es nur noch drum die Jugendherberge zu finden, was sich als etwas schwieriger herausstellte als es eigentlich war (hab ne halbe Stunde gebraucht, um die richtige Einfahrt zu finden).

Also ab ins Haus und gleich Klaus, Stefan und raphi gefunden. Alle begrüßt und die Info erhalten, ich solle mich bei Dirk2 melden, der macht die Zimmerverteilung etc. Dann von Dirk2 das Zimmer bzw. das Haus gezeigt bekommen sowie die notwendigen Erklärungen, was sich an der Tischtennisplattenwand an Informationen befindet. Nun habe ich erst mal meinen halben Hausstand ausgeladen und ins Zimmer (10er Zimmer namens Mordor) verfrachtet, mich dort mit den Leuten bekannt gemacht und mich häuslich eingerichtet. ;o))

Anderes Zimmer – andere Bräuche *lach* Doc’s Erfahrung:
Von da an ging es recht flott, ein paar Leute standen am Eingang, nach kurzer Begrüßung wurde ich von Dirk2 in die Dienstlisten eingetragen und auf mein neues Zimmer (10er Zimmer namens Zion) eingetragen. Nach kurzer Unterweisung, wie so ne Con ablauft, wann es Essen gibt, etc. ging es ans Einräumen meiner Sachen. Nachdem ich 1 Stunde später wieder nach oben kam und durfte ich feststellte, dass ein paar Neue auf dem Zimmer waren. Nun war jeder 2. Satz: „Schnarchst du ???“ – Was für ne tolle Begrüßung ! *grins*. Von da an hieß es dann erst einmal alles zu erkunden und abwarten bis die Letzten eingetroffen sind.

Wieder unten angekommen, Vader begrüßt und geschaut, wer da noch so ankommt und wen ich schon kenne. Die Zeit bis zum Abendessen verging wie im Flug mit Tischfußball, Darts spielen und quasseln. Zum Abendessen gab es leckeres Chili in 4 Varianten – scharf, sehr scharf, vegetarisch und o.B. = ohne Bohnen für die Weicheier wie mich ! ;o)))) Anschließend wurde – mehr oder weniger – gemeinsam aufgeräumt und die Küche sauber gemacht, noch ein bisschen darteln und die Zeit war reif für die Begrüßung.

Am Eingang zum Videoraum bekam jeder das T-Shirt, das er bestellt hatte. Viele haben es sofort übergezogen. Zwischendrin verteile Dirk noch ein Goody (Ring*Con 2006-Pin) – endlich war er da, zur Ring*Con hat’s mal wieder nicht geklappt !! *gg* Dann begrüßte uns Dirk und seine Orga-Kollegen erläuterten noch das eine oder andere. Zum „Aufwärmen“ gab’s eine Dia-Show der letzten TreWa-Con und noch ein paar Bilder vom Ausflug nach Tripsdrill – Tribbles vs. Red Noses.

Doc erinnert mich gerade an eine weitere Gemeinsamkeit: Wir sangen zusammen ein das TreWa-Con-Lied ! Nach der Melodie „Alle Jahre wieder“ wurde der auf die TreWa angepasste Text gesungen.

Danach löste sich alles auf, manche gingen Darts spielen oder Tischfußball oder spielten diverse selbst mitgebrachte Spiel im Gemeinschaftsraum. Bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube die ersten fingen schon an mit SingStar sich einzustimmen. So ging es den ganzen Abend, man ging mal dorthin, mal dahin, quasselte hier und unterhielt sich da. Alles in sehr angenehmer, lockerer Atmosphäre. Ich glaube, dass wir auch gleich am 1. Abend eine Küchen-Party veranstaltet haben. Ja, richtig, denn der leckere Kuchen durfte ja nicht schlecht werden und da wir so gegen 2:30 Uhr Hunger hatten, kam er als „Opfer“ gerade recht ! *lach* Gegen 3:30 Uhr war dann auch für mich das Sandmännchen da und ich verzog mich in mein Bett. Alle anderen aus meinem Schlafsaal lagen nun schon in ihren Betten und einige Herren sahen sich genötigt die Bäume rund herum abzusägen, daher wurde es mit Schlaf nicht so richtig was. Öhm, Ohropax hatte ich dabei, aber im Koffer unterm Bett und ich wollte nicht zum 3. Mal oben aus dem Bett krabbeln, da die Betten so standen, dass 3 „Mitschläfer“ davon wach werden konnten. Musik tat es auch, so kam ich dann doch noch zu 3 Stunden Schlaf. Aber der Mensch ist wirklich ein Gewohnheitstier. Die nächsten Nächte hatte ich die Ohropax griffbereit, konnte aber auch ohne immer besser schlafen. Bin sogar in der vorletzten Nacht einmal wach geworden, weil es zuuu ruhig war im Saal !! *lol*

Doc sah das ganze ähnlich: Je später es wurde, umso weniger Leutchen wurden es, nur dhK (der harte Kern) versammelte sich im Starlight-Casino. Als man(n) dann doch zu später Stunde das Bett immer lauter rufen hörte, folgte man dem Ruf, in sein Zimmer zu gehen, um dort dann festzustellen, dass die Wald-Arbeiter schon da sind. Wurde der eine leiser, wurde der andere lauter, aber gut dass es den Gerstensaft gab, der erleichterte es einem sehr einzuschlafen. *grins*

So gegen 9:30 Uhr war die Nacht herum, ich wollte ja nicht das Frühstück verpassen ! Also ab unter die Dusche und fertig gemacht für’s Frühstück. War schon einiges aufgefahren, von Brot, div. Wurst, div. Käse inkl. div. Frischkäse, Brötchen, Müsli, Nussnougatcreme, Marmelade, Honig, Joghurt – kurz und gut – es war alles da, was das Herz begehrt. Somit haben wir gemütlich gefrühstückt und geredet, bis gegen 12:00 Uhr alles abgeräumt wurde.

Nun war ich ein bisschen verloren als Newbie. Was macht man nun ? Viele der „alten“ Hase sind einkaufen gegangen oder irgendwohin verschwunden. Okay, ich kann mich selbst beschäftigen, aber das ist ein klitzekleiner Kritikpunkt.

Der Infowand konnte ich dann entnehmen, wann es womit weiterging. Aber erst war mal ne Runde gekonnt abhängen angesagt und zum Reden oder spielen fand sich immer jemand. Manchmal habe ich einfach auch nur zugeschaut – speziell das Tischfußballspiel hatte es mir angetan. Da haben wirklich fast Profis gespielt, so schnell, da träume ich nur von !!

Für diesen Nachmittag hatte sich Anita dazu bereit erklärt, einigen Interessierten Photoshop ein wenig näher zu bringen. Ich kannte das Programm ja kaum, das was ich weiß, habe ich selbst herausgefunden. Trotzdem konnte ich Anita’s Erklärungen sehr gut folgen. Danke, noch mal für die Geduld, wie Du uns das alles erklärt hast. Werde diese Kenntnisse bestimmt, dann und wann mal einsetzen ! Will mich ja auch irgendwann mal an so tollen Wallpapers versuchen, wie man sie im Board zu sehen bekommt.

Gegen Abend haben sich dann meist ein oder 2 Kochgruppen in den Küchen breit gemacht und entweder gemeinsam gekocht oder ein paar haben vorbereitet, ein paar gekocht, der Rest hat dann aufgeräumt. Eine kleine Unkostenbeteiligung war selbstredend. Hat wirklich Spaß gemacht.

Auch am Donnerstag Abend ging es mit Spielen im Gemeinschaftsraum, Kicker, Tischtennis, Darts, SingStar u.ä. weiter.

Hier die Informationen von einem Insider: Von 13.00 bis 23.00 Uhr öffnete dann auch schon der Computerraum, in dem – wie es so üblich ist – zocken via Netzwerk angesagt war. Für Action sorgte das Spiel Quake 3. Selbst Newbies schafften es alten Hasen das Spielen zu erschweren, was echt Spaß machte ! Speziell dann, wenn man mit 2-3 punkten vor jenem lag und gewann ! Wurde dann mal gefragt wer ist eigentlich der und der, dann konnte man sich stolz zu erkennen geben ! Und ab und zu schaute auch mal einer rein, der wissen wollte, warum es in dem kleinen Raum solchen Krach gab, das waren dann die Freuden- oder Schmerzens-Schreie ! *looool*. Die Spiele variierten an den verschiedenen Tagen, je nachdem worauf die Spieler Lust hatten, so wurden auch folgende Spiele gespielt: Ballerburg, WoW, Dark Crusade etc.

Da mir Abends nach Musik war, nahm ich mal das Starlight-Casino in Augenschein, das zwar groß angepriesen worden, aber meistens leer war. Die dortigen CD’s waren nicht der Bringer, somit habe ich meine CD’s aus dem Auto geholt Meat Loaf und Bonnie Tyler – Heaven and Hell eingelegt und ganz plötzlich füllte sich das Casino ! *grins* War schön gemütlich – Vader und den schwulen Likör werde ich wohl sooo schnell nicht vergessen !! Das Bild beweist es !! *lach* Auch hier ging das Geklöne bis in die frühen Morgenstunden …. somit war die Nacht wieder recht kurz. ;o))

Am Freitag morgen war ganz normal aufstehen, nach dem Frühstück hatte ich mit Doc Toilettendienst im Erdgeschoss. Da es etwas an Informationen mangelte, was darin eingeschlossen war, haben wir eben halt die Toiletten im Erdgeschoss gereinigt und Doc hat den Aufenthaltsraum gefegt.

Der Nachmittag verlief ähnlich wie der Vortag, nur fingen schon langsam die Turniere im Tischtennis, Kicker, Darts und den diversen Spielen wie Siedler, Backgammon etc. an. Doch halt jetzt hätte ich fast vergessen unseren lieben Besuch in Form von Marion (Fizzbin), Frank (SPACEDOG) und Thorsten (Klingolaus) zu erwähnen. Nachdem diese alle begrüßt hatten, haben wir uns in den Computerraum zurückgezogen und erst mal ganz wichtig das Video der Weihnachtsfeier angeschaut.

Danach ging’s in den Gemeinschaftsraum, wo wir auch Marion wieder fanden, wir spielten ein paar Runden Uno. Thorsten scheint aber ein Problem mit dem Spiel gehabt zu haben, irgendwie bekam er immer mehr Karten, als wir. Versteh ich gar ned ! *breitgrins* Nun habe ich die Herren mal zu nem Dart-Spiel animiert, bis wir merkten, dass draußen der Feuerspuck-Workshop von Nessi lief. Also wir nix wie raus und zugucken. Meine kleinen Videoclips sind leider nicht brauchbar, da ich die Kamera hochkant gehalten habe. *HandandieStirnschlag* Sah aber klasse aus und ich denke, dass ich das auf der nächsten Sylvester TreWa-Con auch mal ausprobieren werde !

Wieder drin wurden Frank und Thorsten von Klaus und Tom zu einem Kicker-Duell herausgefordert. Dann haben wir noch ein bisschen gequasselt und schon hieß es Abschied nehmen, da Marion noch ihren Zug in Gießen bekommen musste !!

Da für Freitag Abend die Kochgruppen schon voll waren, habe ich mich kurzerhand Vader, René und Klaus angeschlossen und wir sind zum Asiaten in der Fußgängerzone gewandert. Nach diesem leckeren Essen war dann mal wieder etwas Darts spielen angesagt, bevor das Haunted House rief !

Passend zur Geisterbahn, gab es bei einer der Kochgruppen an diesem Abend eine Henkersmahlzeit ! Laut Doc sah sie wirklich super aus inkl. der Tischdeko und geschmeckt hat es mmhhhh. Sie bestand wohl aus verschiedenen Gängen, einer waren Spinat-Pfannkuchen, ein mit Kartoffeln und Spinat gefüllter Kuchen und als Nachtisch eine Bloody Mary !! Er war also bestens gerüstet, für das was uns im Haunted House erwartete !

Puh !! Erst ewig Schlange stehen ;o)) , wie auf einer Con üblich und dann ins Dunkle und keine Ahnung was einem erwartet …. *bibber* !! Aber ich muss den kreativen Köpfen und den Bastlern ein gigantisches Kompliment machen – die Geisterbahn war einfach nur GENIAL !! Das war sooo toll gemacht und dekoriert und überhaupt !! Auch die Geister waren sooo lieb !! *breitgrins* Als ich mich in einer Sackgasse wähnte, nahm mich ein Geist an den Schultern Uaaahhh !! und drehte mich um 180 Grad und schon ging’s weiter !! Am Ende angekommen, überreichte ein Orakel (Nessi) einen Gegenstand auf einem Tuch, das zwar durch das Blacklight leuchtete, aber man nicht wirklich erkennen konnte was man da den Weg zurück transportierte und schließlich an Dirk übergab. Ich verrat es Euch auch nicht, da müsst Ihr schon selbst durch, oder Ihr wisst es aus Erfahrung !! *fiesgrins* @Dirk und Co. – Überlegt Euch bitte gut, ob Ihr das auf der nächsten Sylvester-Con nicht mehr macht !! Ich fand das wirklich toll !!!

Uff, nachdem das überstanden ;o)) war, ging’s zum gemütlichen Teil des Abends über, aber es hieß noch warten bis 23:00 Uhr !! Dann haben wir uns gemeinsam die Rocky Horror Picture Show angeschaut !! Auch hier endete der Abend wieder im Starlight Casino !! Aber da ging vorher noch bös was ab !! Es war also wirklich funny !! Das eine oder andere Bild aus meiner Fotogalerie erzählt davon !! u.a. den Versuch Flash mit Schnupftabak …. hmm sagen wir … zu verschönern !! *grins*

Die Nacht war wie immer kurz, diese aber besonders, da ich am Samstag Frühstücks-Dienst hatte, also gegen 9:00 Uhr in der Küche sein sollte, damit die anderen pünktlich um 10:00 Uhr ihr Frühstück vorfänden. Nun ja mit dem pünktlich ist so ne Sache, weiß nicht warum, aber an dem Tag haben viele Ihr Frühstück schon um 9:30 Uhr gesucht !! *grübel* Nun auf alle Fälle hatten wir den Gemeinschaftsraum sehr unordentlich vorgefunden, haben dann schnell die Spuren der Nacht beseitigt, die Tische zurecht gerückt und das Büffet mit allem Nötigen bestückt inkl. Dirk’s Spezial-„Drogen“ *lol*

Zwischendurch selbst schnell gefrühstückt und ansonsten nebenbei das Starlight Casino und in der Halle alle Flaschen und Gläser/Becher eingesammelt, damit die letzteren schnell durch die Spülmaschine kamen.

Irgendwann im Laufe des Freitags und Samstags habe ich meine Spiele beim Tischtennis und Darts absolviert, da ich mich in beidem in die Turnierliste eingetragen hatte. Nun beim Tischtennis hatte ich keine Chance, da ich die Gruppe der Cracks erwischt hatte. ;o(( Aber die brauchen ja auch Gegner, um sich warm zu spielen. *lach*

Beim Darts lief es etwas besser, wobei ich bei meinem ersten Spiel gegen mein „Chefin“ antreten musste und mir nun überlegt habe, ob ich mich anstrenge oder doch lieber kleinere Brötchen backe und Anita gewinnen lasse. Aber ich dachte mir, das bringt nix und so habe ich mit mehr Glück als Verstand diese Partie gewonnen. *verschämt guck* Nach ein oder 2 weiteren Spielen, war ich dann im Finale. Huch, wie habe ich denn das geschafft ? Aber mein Glück war mir nicht mehr hold – immerhin habe ich hinter Nessi und raphi den 3. Platz belegt ! Ich kann zwar nicht zielen, aber meine Technik zauberte bei dem einen oder anderen doch ein verblüfftes Lächeln auf die Lippen ! *lach* Ist ja auch was wert !!

Bei Doc sah das wie folgt aus: Ab Donnerstag hingen dann schon ein paar Zettel wegen Turniere aus, wo man sich eintragen konnte. Ich hatte mich beim Darts und Tischfussball eingetragen. Beim Darts gewann ich am ersten Tag und verlor am 2. Tag das 2 Match *blödguck*.

Beim Kicker war es etwas anders (Philip und ich) waren in Gruppe b und hatten nur einen schweren Gegner laut raphi. Zuerst 3 Matches gewonnen, dann eins verloren und das letzte wieder gewonnen, das brachte uns als 2. Gruppe b eine Runde weiter. Wir haben dann noch gegen den Sieger Gruppe a (Nessi und ???) gespielt und gewonnen. Dadurch kamen wir ins Finale und bekamen eine Revanche gegen die Sieger der Gruppe b (Dirk und Tom) und haben es geschafft zu gewinnen, auch wenn es sehr knapp war. *juhu*

Der Nachmittag verging wie manch anderer auch, man geht mal einkaufen oder spazieren, spielt Gesellschaftsspiel oder macht Sport oder nimmt an nem Tanz-WS teil oder, oder, oder … Und doch war dieser etwas anders, denn die ganzen Wochenend-Gäste kamen und auch hier gab es einige zu begrüßen und die Freude war bei vielen groß, die sich z.B. seit der letzten (Fed)Con nicht mehr gesehen hatten.

Verschiedene Leute waren schwer mit den Vorbereitungen auf das Con-Spiel beschäftigt somit war es für die anderen eher ein ruhiger Nachmittag, der Abend sollte noch „stressig“ genug werden !

Mit einiger Verspätung ging das Con-Spiel dann um 22:00 Uhr los. Die einzelnen Gruppen trafen sich an verschiedenen Orten im Haus und wurden mit Ihren Aufgaben vertraut gemacht. Bei uns war es das Labor (Meditationsraum) unterm Dach.

Da gab es Physiker, Polizei, Mönche, die Schweizer Garde und 2 andere, die mir jetzt nicht einfallen. Alle hatten die Aufgabe einen Mörder zu suchen (hätte das jemand aufgenommen, wie wir wie Bekloppte durch die Gegend rennen und nach Hinweisen suchen und versuchen die Aufgaben zu bewältigen, der hätte sich gar nicht mehr eingekriegt vor Lachen, wenn man das im Zeitraffer abspielen würde). Ah, Doc bringt mir ein wenig Erleuchtung, das mit dem Mörder hatte ich bisher nicht gewusst. Daher habe ich die Gefangennahme von Zorro auch nicht ganz kapiert, ich sah nur, dass er Vader (den Priester) kidnappte.

Von hier aus arbeiteten wir uns durch die Aufgaben durch, was uns auch sehr gut gelang. Bei der Hubschrauber-Aufgabe hatten wir halt das Problem, dass die Hubschrauber nur merkwürdig durch die Gegend flogen, statt wie gewünscht gerade nach oben. Trotzdem haben wir die Aufgabe, naja mit ein paar Scheinchen gelöst. ;o)) Schwierig war auch die Aufgabe beim Orakel, da hier größere Fingerfertigkeit gefragt war und das auch noch auf Zeit !! Schade war, dass bei uns der Tresor leider nicht explodierte, irgendwie stand da wohl jemand auf der Leitung !! *breitgrins* Nur wurden wir immer wieder von so nem komischen Kuttenträger gestört und dann auch noch „angepöbelt“, weil wir ihm nicht genug Geld geschenkt haben !! Immer dieser gierige Klerus !! *loooool*

Nachdem wir endlich den „3. Mann“ gefunden hatten, schickte er uns in die Kanalisation. Ups, wer wollte da schon freiwillig hin. *schüttel* Nun gut, es stellte sich heraus, dass wir wieder durch diese tolle Geisterbahn durften !! Hi, ich fand das wieder lustig und toll. Am Ende angelangt, saß dort ein in einige Decken gehülltes Etwas, das sich bei näherem Hinsehen, als Tom entpuppte. Wir gruppierten uns also um unseren Verhandlungspartner in mehr oder weniger großem Abstand. Unser Professor (Matthias H.) trat also in die Verhandlungen – da er ja die Kohle hatte – ein und hat wohl nicht genug geboten, denn ratzfatz haben er und Dodo eine Ladung von etwas abbekommen, was uns deutlich machen sollte, wo wir sind – in der KANALISATION !! Der Rest fand das wohl ein bisschen lustig bzw. war froh nix abbekommen zu haben, aber die beiden haben wahrlich nicht gelacht !

Susi war im dechiffrieren einfach Spitze !! Ohne sie hätten wir viel länger gebraucht unsere Schlüssel- und Code-Wörter zu finden. *Hut ab* Nachdem wir somit alle Rätsel gelöst hatten, ging es wieder ins Labor, wo schon eine Gruppe wartete, wir aber auf alle Gruppen warten mussten. Wurde dann schön gemütlich eng und wir bekamen weitere Erläuterungen. Danach gab es einen Bombenalarm, der uns alle zur Bombe führte ! Nun dies muss eine Spezialität der österreichischen Polizei sein, aber die Entschärfung der Bombe mit anzusehen, war toll. Dies war der letzte fehlende Baustein, der im Labor noch gebraucht wurde ! Also alle wieder ins Labor und dort zugeschaut, wie die 1. Rakete für die Sylvesterknallerei „hergestellt“ wurde.

Nach dem ganzen Hoch und Runter und hin und her, waren die meisten durstig und man traf sich wieder unten, in kleinen Gruppen und beging den Rest des Tages gemütlich wie die Tage zuvor auch. Ich bin mal wieder im Starlight Casino gelandet, denn dort hat Markus seeeeeehhrrr leckere Cocktails zu einem seeeehhrr geringen Preis angeboten !! So ging es einigen, bis das Bett rief. *grins*

Am Sonntag nach dem Frühstück fing ich mit raphi an die „Siemens-Lufthaken“ in die Decke zu kleben, damit wir anschließend die Girlanden für die Sylvester-Party aufhängen konnten. Also an diesem Sonntag wurde an allen Ecken und Enden gewuselt, damit Abends die DJ’s ordentlich Musik machen konnten, stellenweise leider Lieder auf die man nicht tanzen konnte; dass die Dekoration toll war; dass der Essens-Saal super schön für alle gedeckt war; dass im Vorratslager das ganze Büffet aufgebaut werden konnte; dass das Freibier und die freien Getränke erreichbar waren, etc., etc. Mir hat das wahnsinnig Spaß gemacht GEMEINSAM so einen tollen Abend vorzubereiten !!

So, jetzt noch schnell frisch gemacht, das Schrottwichtel-Geschenk unter den Arm genommen und der Abend konnte beginnen. Huch, da hatten sich aber einige in Schale geworfen !! Wow!! Noch ein paar klitzekleine Vorbereitungen und dann hat Dirk das Büffet eröffnet. Das Büffet war genial !! Die Salate, die einige gemeinsam gemacht haben, genauso, wie die Nachspeisen und das Fleisch, alles war super !! Man wusste gar nicht, wovon man sich nehmen sollte …

Nun gut gesättigt von dem reichhaltigen Büffet ging’s ab auf die Tanzfläche !! Wieder ein bisschen was abtrainieren !! *lach* Damit es nicht gleich soo viel wird, wurde erst mal etwas Musik zum Zuhören gespielt. René (Zorro) hielt eine kurze Ansprache und nahm die Sieger-Ehrung im Darts vor, weil wir die einzigen waren, die das Finale schon gespielt hatten. Alle anderen Turniere liefen noch.

Dann kam das Schrottwichteln, jeder der ein Geschenk abgegeben hatte, wurde aufgerufen und durfte eine Nr. ziehen, sofern es nicht die eigene war, wurde das Geschenk geöffnet. Manche haben wirklich nur einen Blumentopf „gewonnen“, ich hatte mehr Glück und hab einen Glaswürfel, in den eine Weltkugel geätzt ist, auf einem Farbwechsler gewonnen. Ich finde das Teil toll, tut mir leid für Dodo, die es gerne gehabt hätte. Mein Schrottgeschenk dürfte, wenn ich Sandra richtig verstanden habe, nun sein Dasein in einem Ficus Benjamini im Kindergarten fristen. *grins*

Als nächstes folgte ein Auftritt von einem RingStar-Mitglied (leider weiß ich seinen Namen nicht) der als elektronischer Mensch auftrat. Weiß nicht wie ich das beschreiben soll, Bilder sind in meiner Fotogalerie zu finden.

Doch auch der Gumminastik-WS wollte uns vorführen, was die Damen in diesen wenigen Tagen zusammen einstudiert hatten. … und ich kann nur sagen „Hut ab !!“ denn so’ne Choreographie ist nicht einfach mal eben schnell gelernt !! Danke, das habt Ihr wirklich spitze gemacht !!

Jetzt wurde die Tanzfläche freigegeben und wir legten so richtig los !! Bis kurz vor 12:00 Uhr der Sekt ausgegeben wurde, war ganz schön was los ! Um 12.00 Uhr haben wir miteinander angestoßen und einander ein frohes neues Jahr gewünscht, dann ging es ab in die Jacken und Feuerwerk schauen. Zuerst hinter’m Haus die große Rakete vom Con-Spiel und noch einige mehr !! Danke an raphi und Dirk für dieses Feuerwerk, das dann vor’m Haus fortgesetzt wurde.

Aber eine Anmerkung muss ich noch machen, es war wahrlich schön Euch beide immer richtig flitzen zu sehen, nachdem ihr die Zündschnur entzündet hattet !! Wenn es nicht zu dunkel gewesen wäre, wäre auch das einen Videoclip wert gewesen !! *alle Daumen hoch*

Irgendwo hab ich gehört oder gelesen, dass die Miltenberger gedacht hätten, wir hätten vor den Ort in die Luft zu jagen !! *looooooool* Nachdem nun die Böller, Knaller und Raketen pulverisiert waren, gingen wir wieder rein und es wurde weiter getanzt. Allerdings hielt die Kondition der meisten nicht sehr lange vor, denn bis auf 2 DJ’s und 6 oder 7 Leute waren um 3.00 Uhr alle beim Matratzen-Horchdienst !! *verwundert geguckt hab* Okay, dann bin ich den anderen halt gefolgt …

Montag früh standen noch die allgemeinen Aufräumarbeiten an, obwohl schon einige Heinzelmännchen da tätig waren. Der Nachmittag fing ruhig an, bis kurz vor 16:00 Uhr Dirk einfiel, dass in Kürze der Metzger seine Sachen holen wolle. Also noch mal kurz alle Ärmel hochgekrempelt und die Reste in andere Schüsseln gemacht, sowie die Behälter des Metzgers gesäubert. Aber gemeinsam war das alles kein Problem.

Dann wurde es wieder ruhig und man ging den Spielen, Turnieren und SingStars nach. Das Abendessen wurde aus den Resten oder selbst Eingekauftem erstellt. Wer wollte konnte mit vielen anderen ins Kino in den Film „Eragon“ gehen. Da er mich nicht interessiert hat, weil ich schon zu viel Negatives gehört hatte, bin ich im Haus geblieben und habe Darts gespielt und mich unterhalten. Doch auch an diesem Tag zog sich das ganze bis in die frühen Morgenstunden. Weiß nicht, wie und warum, aber es hat unheimlich viel Spaß gemacht und ich war einfach nicht müde.

Die Deko hatten wir hängen gelassen, da es noch einen Casino-Abend geben sollte und der war am „heutigen“ Dienstag. Vom Aufstehen, Frühstück und Nachmittag war alles wie die Tage zuvor. Aber das Abendessen war anders, denn ich hatte mich in die Kochgruppe bei Bine und raphi eingetragen. Die beiden haben ein exzellentes Gyros und einen ebenso exzellenten Salat gezaubert. *Hut ab* Wie ich auf der TreWa schon sagte: „Ihr könnt gerne öfter bei mir vorbei kommen und Gyros kochen !!“ *lol* Da die beiden alleine gekocht haben, hat sich der Rest der „Mitesser“ um die Küche und den Abwasch gekümmert.

Wir hatten dann noch genügend Zeit um ordentlich zu verdauen, bis der Casino-Abend anfing. Der Poker Tisch wurde aufgebaut, der BlackJack sowie das Roulette und das Tisch-Billard folgten. Auch die Technik für SingStar wurde in der Halle aufgebaut. Dort wo vorgestern noch die DJ’s saßen, gab es heute leckere Cocktails !!

Langsam lief der Abend an. Die Endrunde SingStar wurde ausgetragen, die Spiele begannen. Da es keinen Croupier beim Roulette gab, hat sich Steffi erbarmt, das für eine Weile zu übernehmen und durfte dieses nun den kompletten Abend machen. Da der Roulette-Tisch sehr nahe beim SingStar war, kam ich in den Genuss und konnte beides verfolgen. Einerseits Geld vermehren, andererseits Fotos und Videoclips machen ! *ggg*

Irgendwann war SingStars müde und auch Steffi gab ihren Job auf und so lichteten sich die Reihen. Gegen 2:30 Uhr war „nur“ noch die BlackJack Runde zugange. Somit habe ich mal eben noch BlackJack gelernt, damit ich mein restliches, schwer erspieltes Geld verliere. War wirklich lustig, aber gegen 4.00 Uhr früh, war der Akku leer und ich wanderte zum Matratzen-Horchdienst ab.

Auch der Mittwoch bzgl. Aufstehen, Frühstück und Nachmittag verlief wie die Tage zuvor, nur dass bei einigen die Zeichen auf „Abfahrt“ standen. Manche mussten schon am frühen Nachmittag los, andere konnten noch am gemeinsamen Abschiedsessen beim Thailänder teilnehmen. Trotz dem Wissen, dass morgen alle nach Hause fahren müssen und sich die meisten erst wieder auf der FedCon oder noch später wieder sehen, war die Stimmung sehr gut. Lustig war’s auf alle Fälle und Sprüche sind wieder gefallen !! Einfach genial !! *zu THW und Babs schiel und Bauch halt vor Lachen*

So nach und nach kamen dann alle wieder am Haus an, manche zu Fuß, andere mit dem Auto, einige waren eh da geblieben. Dirk war noch auf Besuch bei seinen Freunden. Nun vertrieb man sich so die Zeit wie immer. Manche spielten noch ihre Spiele fertig, oder saßen in Gruppen zusammen und redeten. Die Wii-Station war tagsüber schon abgebaut worden, da sie nach Hause musste. Doch der MediaMarkt in Miltenberg konnte am nächsten Tag noch die eine oder andere Wii-Station verkaufen. *lach*

Irgendwann kam auch Dirk zurück und verkündete, dass er jetzt eine Küchenparty machen wolle. Gesagt, getan. Einige fanden sich dann in der Küche ein, bin auch zwischendurch mal hingegangen, beim 2. Bierholen dann dort hängen geblieben, bis in die frühen Morgenstunden. Okay, das war dann ne ganz kurze Nacht, da wir am Donnerstag um 8:30 Uhr geweckt werden sollten, da wir das Haus besenrein überlassen mussten.

Also um kurz nach 8:00 Uhr aus den Federn – geduscht, Sachen soweit es ging zusammen gesucht und den halben Hausstand wieder eingepackt. Gefrühstückt und alles ins Auto verfrachtet inkl. Jeannette’s (Nele) Sachen, da sie mit mir zurückfahren wollte. Dann geschaut, dass jeder seine Aufgaben erledigen konnte, was etwas problematisch war in meinem Fall, da die Toiletten im EG wohl die am meisten noch frequentierten waren. Zu guter Letzt waren aber das Bad und die Toiletten, für die ich mit zuständig war, geputzt und alle anderen hatten auch fleißig bei allen anfallenden Aufgaben geholfen, so dass das Haus abgenommen wurde.

Zwischendrin, gab es halt immer wieder Verabschiedungen und zum Schluss waren nur noch René, Jeannette, Marco und ich übrig. Somit haben wir uns von René verabschiedet. Da Jeannette irgendwie kein Frühstück bekommen hatte, sind wir mit Marco zum großen M gefahren und haben uns da ein Mittagessen gegönnt. Danach ging es mit einigen Wirrungen, die aufgrund von Missverständnissen zwischen meinem Navi und mir entstanden sind, auf die Autobahn und Richtung zu Hause. Als die Abfahrt nach Kassel angezeigt wurde, hat uns Marco verlassen, Jeannette und ich sind weiter Richtung Frankfurt gefahren. Habe sie brav zu Hause abgeliefert und bin dann auch nach Hause gefahren. Und hab Euch alle total vermisst !! Zum Glück gibt’s das Board und die TD’s, so dass wir uns wenigstens zum Teil mal wiedersehen ! Aber die nächste FedCon kommt bestimmt und die TreWa-Con erst recht !!! *wink*

Jeannette, Marco, Sonja

Comments are closed.