59. TreWa Con

trewa-con-59

Die 59. TreWa Con in Veitsweiler oder: Boah, sind wir solide geworden | Beginn: 03.08.2013 / Ende: 11.08.2013


Nein, nein, nein, nein! TreWaner sind nicht spießig! Weder wählen sie konservativ noch haben sie Gartenzwerge daheim oder scheren sich um allgemein anerkannte gutbürgerliche Wach- und Schlafzeiten! … Obwohl: Wer vor 10 Uhr morgens schon Joggen, Frühstück und Kreuzworträtsel oder 2000-Teile-Puzzle hinter sich hat und kurz nach Mitternacht in die Heia verschwindet: Ist der nicht gutbürgerlich?

Mal ganz ehrlich: Wer von euch sammelt Gartenzwerge???!!!

Denn angesichts völlig unTreWanisch erscheinender Schlaf- und Essgewohnheiten, wie sie auf der 59. TreWa zuhauf an den Tag gelegt wurden (es wurde eine Runde um Dirk, Vader, Stevie & Co. mit Salat beobachtet – SALAT! – zum Abendbrot!!!) liegt der Verdacht nahe, dass mit dem Alter auch die viel beschworene Vernunft zunimmt. Gruselige Vorstellung, das!

Zum Glück trugen irrsinnige Trampolin-Massensprünge, grenzdebile Fanfictionlesungen, schlechte Zombiefilme, eine Trewit-Erweiterung um ein selbstgezimmertes LEGO-Spielbrett und wahnwitzige (sprich: wahnsinnig witzige) 700 neue Karten und superkindische Tauf-Zeremonien im superkindlichen Aufblaspool dazu bei, dieses Bild wieder gerade zu rücken. Puh!

Und am abendlichen Lagerfeuer, eingelullt vom vertrauten Wettrülpsen der üblichen Verdächtigen hatte man dann die beruhigende Gewissheit: Die TreWa ist immer noch verrückt genug, um nicht mit Alltag verwechselt zu werden!

Eine TreWa der Gemütlichkeit

In der Ruhe liegt die Kraft: Dieser Leitsatz dürfte für viele als Grundmotiv dieser SommerTreWa gegolten haben. Deshalb erfreuten sich auch Schattenplätze am Conhaus, lauschige Weiher-Besuche und gemütliche Stadtbummel in der Region besonderer Beliebtheit. Von der Opening mit lecker Kartoffelsalat und Würstchen über das mit überschaubarer Teilnehmerzahl im kleinen Rahmen gehaltene Gladiatoren-Conspiel bis hin zum regenhalber ausgefallenen Nachtmarsch ging es in diesem Jahr vor allem eines zu: ruhig.

Ausflüge in das Augsburger Fan-Mekka „Spacestore“, nach Rothenburg ob der Tauber, zum Tretbootfahren nach Dinkelsbühl und ins Kino nach Nördlingen fanden ebenfalls in gemächlichem Tempo statt und rundeten das Ganze ab. Und auch beim Bogenschießen auf dem Congelände ging alles ganz gesittet zu.

Auch zwölfstündige Volleyball-Marathons gehören wohl der legendären TreWa-Vergangenheit an – im Schnitt lockte diesmal die aktiven Spieler spätestens nach dem zweiten Satz der gemütliche Sitz im Schatten. Statt mächtig viel Aktivität gab es auf dieser Con vielmehr jede Menge Raum für Handarbeit (ein Hoch auf Steffi K., die es sogar schaffte, die Herren der Schöpfung für die Magie des Häkelns zu begeistern!) und ausführliches Plaudern im kleinen oder größeren Kreis.

Beim Grillfest mit dem traditionellen Freibier-Anstich zeigte sich dann jedoch, was wirklich in den Conlern steckt: 60 Liter Bier an einem Abend, das will erstmal weggeputzt werden!

Zum Abschlussessen ging es diesmal in einen nahe gelegenen Brauereigasthof, der mit tollem Ambiente, Super-Essen und grottigem Service aufwartete. Doch wer verschmerzen konnte, sein Bier von einer höchst überfordert wirkenden Kellnerin mit ständigem Alarmgesicht serviert zu bekommen und rund 15 Minuten zum Bezahlen am Tresen anzustehen, hatte ein leckeres letztes TreWa-Abendmahl.

Alles in allem war es also wieder eine gelungene Con in etwas intimerem Kreise als gewohnt – was allerdings nix mit Con-Überdrüssigkeit zu tun hatte: Viele der eigentlich zur Stammbesetzung gehörenden TreWaner hatten schlicht keinen Urlaub für Anfang August bekommen. Ein umso volleres Haus wird dann jedoch bei der 60. TreWa erwartet, die schon jetzt ihre Schatten voraus wirft…

# 60: Where no TreWa has gone before!

Informierten Kreisen zufolge soll es groß werden, ganz groß – was da am Jahreswechsel auf uns alle zukommt. Also auf all jene, die sich hin trauen, nach Miltenberg – zum feuchtfröhlichen Jahreswechsel mit zig Gleichgesinnten, zu durchtanzten Partynächten, risikofreiem Glücksspiel, eher gut gemeinten als gut klingenden Karaoke-Veranstaltungen, verzweifelten Kämpfen durchs Haunted House, nächtelangen Spielemarathons, Schnitzeljagden in Form von Geo Caching Games, LAN Parties bis der Mausarm abfällt, zweifelhaften Filmklassikern und einem sicher wieder legendären Conspiel – kurz: zur 60sten TreWa!

Einzupacken sind:

Warme Sachen für draußen, Uniformen und Kostüme für drinnen. Partymottos sind diesmal die 80er (viel Spaß beim Kramen in der besonders peinlichen Mottenkiste) und Rockabilly (zum Casinoabend).

Nerf-Guns, Brettspiele, Kochgewürze, Tischtennisschläger…

Aspirin

Keine Bettwäsche – denn die wird ja seit dem Upgrade des Conhauses zur Luxusherberge vom Haus gestellt.

Keine Silvesterballerei – denn die würde sich gegen das geplante Inferno, an dem Raphi und Ingo bereits seit Wochen tüfteln, eh ausnehmen wie eine Thermaldetonator gegen die Feuerkraft des Todessterns.

Warum es sich sonst noch lohnt, nach Weihnachten gen Nordbayern aufzubrechen? – Weil es auf dieser Con etwas Einmaliges geben wird: Eine eigene TreWa-Chronik aus über 30 Jahren Conleben! In Hardcover-Einband! Schafft also schonmal Platz im Bücherregal. – Und nein: es wird keine Kindle-Version davon geben!

Und hier nochmal die Highlights der anstehenden Silvestercon im Überblick:

Conspiel
Haunted Trewa House
Filmabende
Silvesterparty (Motto: 80er)
Cocktail- und Casinoabend (Motto: Rockabilly)
Geo Caching Spiel von Thorsten
Gimmick: Hardcover Buch 60 Trewa Cons
Karaoke
Parties
Vorträge
LAN Parties
Spiele

Wir freuen uns auf Euch – um gemeinsam Miltenberg zum Beben zu bringen und nach vielen mächtig legendären Silvestercons mit der 60. TreWa die aller-aller-legendärste Silvestercon zu feiern!

Deshalb: Antrittsbefehl für alle alten Conhasen und Con-Rookies!

Make it so!

And may the Force be with you!

So say we all!

Comments are closed.