63. TreWa Con

trewa-con-63

Die 63. TreWa Con in Veitsweiler -Die Schaum Con | Beginn: 3.08.2015 / Ende: 10.08.2015


Sommer Schaum Con 2015
Ja ich überlege jedes Mal wenn ich einen solchen Bericht Anfange wie ich dies wohl machen soll das es auch zumindest ein paar gefällt. Für mich begann die Con an sich schon ein paar Tage / Wochen vorher da ich dann schon ein wenig in Richtung Con träume. Angemeldet waren Sonja und ich schon seit Januar und dies sogar schon direkt mit Überweisung des Con Beitrages. Man denkt eben über Dinge nach wie, was könnte man Kochen als Gruppe und was kommt an. Was kann man sonst unternehmen und will man dies überhaupt. Was nimmt man z.B. alles mit. In unserem Falle ist dies ja nicht ganz so einfach zu sagen. Man wartet auch ein wenig die Ankündigungen des Programmes ab und was man dann noch selbst machen kann.
In diesem Jahr dachte ich, ich schreibe einfach mal Tom an und Frage ob vielleicht Interesse bestehen würde an einer Schaumparty. Hatte halt eben dafür noch alles zu Hause und da es ja eine Con von Fans für Fans ist kann sich ja jeder einbringen. Gesagt getan und es wurde alles eingeladen an Zeugs für das rumschäumen und das Holz fürs Lagerfeuer. Diese Sommer Con sollte auch die Con der unbekannten Flugobjekte werden, so dass die Drohne auch mit mußte. Geladen war eigentlich recht schnell und so konnte es losgehen zur Con.
Angekommen ging es auch schon direkt los mit dem Ausladen des Feuerholzes und dem verräumen der Sachen. Ein Teil der Sachen die wir für die Kochgruppen brauchen hatten wir auch schon mit. Der erste Tag / Abend war recht entspannt mit gemütlichem Beisammensitzen und Reden. Gegen 24 Uhr ging es dann in Richtung Bett. Morgen war ich wie schon oft als erster so richtig wach. Da dachte ich es wäre eine schöne Idee zum Bäcker zu fahren und paar Sachen zu holen. Da gab es nur so ein Problem, Dinkelsbühl ist etwas weit, aber wo sonst ist ein Bäcker. Also ins Auto und im Nachbarort gefragt, sowie einen gefunden. Brötchen, Marmelade, Kaffee, Eier und Milch eingekauft. Alles mit ins Haus genommen und aufgebaut. Doch wo war ich nicht? Und wem ist es wohl aufgefallen? Dirk:“ wo ist denn die Wurst? Warst du nicht beim Metzger?“  . Ja hätte ich gewusst wo einer ist dann wäre ich vielleicht sogar da gewesen. Mittags ging es dann erst einmal zum Einkaufen für die Kochgruppe und besorgen von Holzspänen für das abstreuen des Volleyball Feldes. Abends wurde dann lecker gekocht und später dann ans Lagerfeuer. Allgemein war das Ganze eine schön chilige Con. Dienstags fuhren dann einige zum See und ein Teil machte es sich im Haus gemütlich. Darunter auch wir. Ich ließ meine Drohne fliegen und zwischendrin fingen wir gemeinsam an am Lego Volvo Radlader zu bauen den ich von meinem Schatzi geschenkt bekommen hatte. Abends ging es dann noch nach Nördlingen in den Film Pixels der sich definitiv gelohnt hat. Danach wie sollte es anders sein ging es wieder an das Lagerfeuer. Insgesamt war dies auch eine recht sportliche Con mit Walken am Morgen und einigen die mehrere Kilometer joggen waren, hier an erste Stelle Tom der sich für jede Runde einen neuen Mitläufer suchte. Donnerstag, Freitag und Samstag standen dann ganz im Zeichen von Sommer, Sonne und Spaß da es auch mit an die 42 Grad die heißesten Tage waren. Hier wurde dann an den See gefahren zum schwimmen, Schaumparty veranstaltet und danach sich in den Pool verzogen. Freitags gab es noch das große Fleisch vernichten, das Grillbüfett. Das wieder einmal wunderbar angekommen ist und super vorbereitet war. Sonntag gab es dann noch das große Aufräumen und einpacken der Sachen.
Nach dem Abschluss Essen ging es für einige ans Lagerfeuer und für einen Teil in die Küche, Kuchen fertig machen, den Nachts hatte ja noch jemand Geburtstag. Pünktlich um 00:00 bekam dann der Johannes auch seinen Kuchen zu seinem Geburtstag.
Montag war dann die Zeit für den traurigsten Teil jeder Con, der Abschied in eine bis dahin noch ungewisse Zukunft was sich ja zum Glück mittlerweile gelichtet hatte. Eines ist mir aber zum Abschluss noch wichtig zu sagen. Die Trewa Con ist vom Prinzip her eine Con von Fans für Fans wo sich jeder einbringen kann, auch wenn es eine Stamm Orga gibt, so kann man sich darüber freuen das diese den Löwenanteil der Arbeiten übernehmen und sollte dafür dankbar sein.
Thorsten Weiß

Die Ohne Con
In glühender Hitze trafen sich, wie jedes Jahr, die üblichen Verdächtigen in dem mittelfränkischen Dörfchen Veitsweiler um gemeinsam den Sommer zu genießen. Dieses Mal auf ganz besondere Weise. Ohne Eröffnung und ohne festem Conprogramm, allerdings auch ohne Congoody. Also vertrieben sich die Anwesenden ihre Zeit vollkommen ungebändigt mit Sonnenbädern, Ausflügen zu Badeseen nah und fern, Schaumschlachten und Poolparties. Gelähmt durch das Wetter war Sport eher eine Randerscheinung – egal ob Volleyball, Bogenschießen oder Drohnenfinden. Einzige Konstante im Congeschehen in dieser Woche waren der Putz/Frühstücksplan, das allabendliche Lagerfeuer, der grandiose Grillabend und der obligatorische Abschiedsbesuch beim Kräuterwirt. Einige der Anwesenden schafften es außerdem Dinkelsbühl unsicher zu machen, bis nach Nördlingen ins Kino oder zum Nike-Factory-Outlet zu fahren. Ingress entwickelte sich zur Handy-Seuche und es wurden neue Mitspieler geworben und eingewiesen. Für kurze Zeit besuchten uns die Jungs von Basemental Props und brachten viele neue, kreative Gesprächsthemen mit. Eine rundum faule Sommercon – mit etwas zu viel ‚Ohne‘ für meinen Geschmack – aber viel Erholung vom Alltag.

Raphi und Bine

Mensch, wie langsam immer die Monate zwischen Silvester und Sommer TreWa dahintröpfeln. Doch nach sieben zähen Monaten war es endlich wieder soweit! Anfang August hieß es erneut: Veitsweiler make some noise!
Dieses Mal fand die offizielle Eröffnung ganz entspannt am abendlichen Lagerfeuer statt. Der Wetterbericht drohte mit täglich deutlich über 30 Grad und somit war das ConMotto
sehr schnell klar: „Alles ganz entspannt“ – ohne fest vorgegebenes Programm, dafür mit mehr Freiraum für spontane Einfälle!
Ja, so ein spontaner Einfall war dann auch, es gleich am ersten Abend richtig alkoholisch krachen zu lassen! Ein Eimer mit zahllosen AhoiBrausePäckchen, ein riesiger Topf mit
selbstgemischtem „PfuiistdaauchGrapefruitdrin“ und mehrere unschuldige Flaschen Wodka waren in das Geschehen um das Lagerfeuer eingebunden.
Das Resultat war am nächsten Morgen eine weitere spannende Episode aus unserer beliebten Reihe “The Walking Dead of TreWa”, mit einem gewissen “Zom” in der Hauptrolle, sowie mehrere darauffolgende Abende mit deutlich reduziertem Alkoholkonsum.
Der erste vollwertige TreWaTag war dann für die meisten ausgefüllt mit Beschaffung von Lebensmittelvorräten, sowie viel Erholung im Schatten oder in einem der beiden kleinen Pools.
Am Abend ging es dann in großer Mannschaftsstärke in das nahe Nördlingen mit seinem Kinocenter. Mit der Komödie “Pixels” hatten wir viel Spaß und konnten danach in Nostalgie
schwärmend Computerspielerfahrungen der 80er und 90er austauschen.
Am Tag darauf zog die Hitze viele zum nahegelegenen Badeweiher…oder in die perfekt klimatisierten Verkaufsräume des riesigen Adidas Werksverkaufs in Herzogenaurach.
Abends fanden dann die ersten Kochgruppen zum gemeinsamen Abendessen zusammen, der Kinoraum wurde genutzt und man genoss den milden Abend wieder am Lagerfeuer.
Der Donnerstag Morgen begann dann mit dem Aufbau eines der Alltime TreWa Highlights durch Sonja und Thorsten!
Wie jeder gute Haushalt, besaßen die beiden selbstverständlich ein großes Zelt, das sie mit einem selbstgebauten Schaumgenerator mit Unmengen Schaum befüllen konnten! Bei
dieser Hitze in Kombination mit den Pools ein Riesenspaß. Zudem wurden den Fotografen grandiose Motive für die Ewigkeit geboten!
Das finale Wochenende wurde mit der traditionellen großen Grillparty und der Ankunft zahlreicher WE Teilnehmer eingeleitet. Bei weiterhin perfektem Sommerwetter konnten wir
bei leckerem Grillfleisch, selbstgemachten Salaten und viel Bier vom Fass ein tolles Fest bis
tief in die Nacht feiern.
Nach dem ruhigen Samstag mit Badeweiher, Volleyball und Kochen, stand leider im Laufe des Sonntags der unbeliebteste Programmpunkt an: Abbau!
Auf Wiedersehen Schaumzelt, bis irgendwann Pool, mach’s gut Badminton Feld!
Zum Glück bot der Abend mit dem traditionellen Abschlussessen im Kräuterwirt ein weiteres gemütliches Highlight und auch das obligatorische abendliche Lagerfeuer wurde um
Mitternacht mit einer kleinen Geburtstagsparty (inkl. Torte!) für unseren Sommer TreWa Frischling Johannes gekrönt!
Der Montag Morgen konnte dann mit langen Gesichtern aufwarten, als die Putztrupps fertig, die Zimmer leergeräumt und die Autos vollgestopft waren. Wehmütig verabschiedeten wir
uns voneinander in der Hoffnung, dass die Monate bis zur Silvester TreWa deutlich schneller vergehen werden!

Michael Dufner

1 Kommentar

  1. Zorro says:

    Coole Seite! Vielen Dank. Bei den Bildern bekomme ich Sehnsucht. :-/ Ist das wirklich schon wieder 4 Wochen her? /me will zurück …. Aber, es gibt ja immer eine nächste Con. 😉